18. September 2019

Innerschweizer FloristenCup

Am Innerschweizer FloristenCup (13. – 15. September 2019) im Verkehrshaus Luzern erarbeiteten die acht Teilnehmenden ihre Werkstücke in den Hallen des Verkehrshauses – und mussten zum Abschluss eine ziemlich verrückte Aufgabe lösen.

Den 1. Rang holte sich Lisa Sommer aus Sumiswald
(Blumen Gardyland, 3550 Langnau i.E.)

Auch die Lernenden haben sich am Innerschweizer Floristencup mächtig ins Zeug gelegt. Bravo!

Zur Rangliste

Sie konnten es sich nicht erlauben, müde zu sein nach dem Strauss, dem Brautschmuck und der Tischdekoration,
der Orchideenpflanzung und der Korbfüllung. Am zweiten Wettkampftag des Innerschweizer Floristencup im
Verkehrshaus Luzern wartete als letzte Aufgabe nämlich noch eine ganz spezielle Herausforderung auf die Kandidaten.
Die acht Personenwagen standen in Reih und Glied vor dem mit blauen Verkehrsschildern zugepflasterten Autohaus.

Noch waren die Räder auf den Achsen, alle Windschutz-scheiben intakt und die Chassis unversehrt. Aber nicht für lange. Die Aufgabe hatten die Wettkampfteilnehmenden
am Vorabend erhalten: Ein ihnen zugelostes Auto musste mit den zur Verfügung gestellten Pflanzen dekoriert werden.
Erlaubt war innerhalb von 50 Minuten alles, auch der Einsatz von schwerem Geschütz.

«Wir wollten zum 50-jährigen Jubiläum des VIF mal
etwas anderes bieten», sagt Rahel Käslin, Vorstandspräsidentin des Vereins Innerschweizer
Floristen.

Gewinnerin Lisa Sommer und ihre Helferin