Leseprobe

Leseprobe


Loslassen
und zupacken


Ein über 130-jähriger Familienbetrieb lässt sich von einer jungen Polizistin in die Zukunft führen. 

Du wirst eines Tages zu den Blumen zurückkehren», hatte die Mutter zu ihr gesagt, als Gloria Mark zwar Floristin schnupperte, dann aber das KV machte und später die Polizeischule. Als sie sich in den Gartenbauer Thomas Schneebeli verliebte, war sie bei der Kantonspolizei Zürich im Einsatz. Der Zufall wollte es, dass die Eltern von Thomas für ihr Blumengeschäft in Affoltern am Albis eine Nachfolge suchten. Blumen Schneebeli war zwar nicht unbedingt das Geschäft, von dem Gloria als Mädchen geträumt hatte: Von der Strasse führen einige Stufen zum Eingang hinunter und das Lokal wirkt daher eher dunkel. Die Pflanzensetzlinge und Geranien davor erinnern an die Gärtnerei, die es einmal war. In den leerstehenden Treibhäusern der ehemaligen Rosenproduktion wachsen heute höchstens noch ein paar hartnäckige Unkräuter. Und es ist schwierig, die 400 Quadratmeter grosse Verkaufsfläche des Blumenladens ansprechend zu gestalten. Aber die Herausforderung reizte sie. So gab Gloria nach sechs Jahren Polizeidienst Dienstwaffe, Handschellen und Polizeimarke ab und tauschte sie gegen Rüstmesser, Blumen und eine ganz andere Vision: das Führen eines Blumenfachgeschäfts.

Die Familie Schneebeli und Gloria Mark begannen gemeinsam Pläne zu schmieden. Es waren sich alle einig, dass die Zukunft nicht in den alten Räumlichkeiten aus den 1980er-Jahren stattfinden würde. Für den Neubau brachte Gloria ihre ästhetischen Vorstellungen und Monika die praktische Erfahrung ein. Zwei Jahre lang steckten die zwei Generationen die Köpfe zusammen. Heute sind die Bauprofile ausgesteckt, die den geplanten Neubau erahnen lassen. Anfang 2021 wird abgebrochen, auch das 130-jährige Elternhaus von Peter Schneebeli. «Ich werde für zwei Wochen verreisen, wenn die Bagger auffahren», sagt er. Seine Wehmut ist verständlich. Als Gärtner und Geschäftsinhaber in vierter Generation verabschiedet er sich von mehr als ein paar alten Glashäusern….


Weitere blumige, inspirierende und informative Beiträge
finden Sie im Schweizer Fachmagazin für Floristen.
FLORIST – monatlich in Ihrem Briefkasten. Jetzt abonnieren!